CBD zur Beruhigung z.B. bei Angststörungen

Angst ist ein evolutionäres Instrument, das für uns auch heute noch elementar wichtig ist. Allerdings haben sich die Zeiten geändert, und damit auch die potentiellen Quellen für Angst. Wie berechtigt oder unberechtigt eine Angst auch ist, eines steht fest: Immer mehr Menschen leiden unter Ängsten und Angststörungen. Die Wissenschaft widmet sich dementsprechend fieberhaft neuen Behandlungsverfahren, denn viele bisher gern verwendete Medikamente haben starke Nebenwirkungen. Auch CBD rückt aufgrund seiner potentiell beruhigenden Wirkung zunehmend in den Fokus der Medizin. Damit stellt sich die Frage: Kann CBD zur Beruhigung bei Angststörungen beitragen?

CBD Produkte - cbdhanfladen.ch

Warum ist Angst wichtig für uns?

Bevor wir uns der möglichen Wirksamkeit von CBD zur Beruhigung widmen, möchten wir einen Blick auf die Funktion der Angst werfen. Ganz so unnütz, wie sie von manchen betrachtet wird, ist sie nämlich nicht. Angst gehört seit Urzeiten zu unseren wichtigsten Instinkten. Standen wir vor Jahrtausenden noch einem zähnefletschenden Raubtier gegenüber löste der Angstmechanismus zahlreiche Stoffwechselprozesse aus, die unseren Körper auf den Kampf oder die Flucht vorbereiteten.

Flucht oder Kampf?

Dieser „Fight-or-Flight“-Reflex ist ein Schutzmechanismus, der verhindert, dass wir sehenden Auges in unser Verderben laufen. Ohne Angst hätte uns der sinnbildliche Säbelzahntiger nämlich in jedem Fall zerfleischt. Mit Angst hingegen stehen die Chancen deutlich besser. Heute müssen Sie natürlich nicht mehr vor einem Säbelzahntiger fliehen, sondern verspüren Ängste deutlich subtiler. Nichtsdestotrotz ist der Mechanismus der gleiche. Leider weiss Ihr Körper genau das aber nicht. Er befindet sich noch immer im Urzeitmodus, was bedeutet, dass auch bei nicht wirklich lebensbedrohlichen Situationen die gleichen Prozesse ablaufen. Das kann die Angst vor einer Prüfung, Stress auf der Arbeit oder etwas anderes sein.

Früher hat der Mechanismus auch wunderbar funktioniert, denn die Gefahrensituation mit dem Säbelzahntiger war in der Regel schnell erledigt – auf die eine oder andere Weise. In unserem modernen Leben ist das aber anders, denn Stress auf der Arbeit verschwindet bei den meisten nicht so schnell. Wenn das der Fall ist, kommt eine Angstspirale in Gang, die den „Fight-or-Flight“-Modus zum Dauerzustand macht. Das hat unter anderem durch die vermehrte Ausschüttung des Stresshormons Cortisol zahlreiche psychologische und körperliche Folgen. In schlimmen Fällen kann es gar zur Entwicklung echter Angststörungen kommen.

Wenn aus Angst eine Angststörung wird

Besonders weit verbreitet ist die Panikstörung, auch Paniksyndrom genannt. Dabei leiden die Betroffenen unter wiederholten und typischerweise sehr plötzlich auftretenden Panikattacken, auch wenn in der betreffenden Situation gar keine Gefahr besteht. Die körperliche Angstreaktion erscheint dabei oft in Form von Herzrasen, Atemnot, Schweissausbrüchen etc. Auch psychische Symptome, wie die Angst davor, verrückt zu werden, sind nicht selten.

Neben diesen plötzlichen Angstreaktionen gibt es aber auch die sogenannten generalisierten Angststörungen. Hier herrschen Angstgefühle situationsunabhängig dauerhaft und ohne spezifischen Grund vor. Zukunftsängste bzw. Angst vor schweren Erkrankungen sind dabei sehr häufig, auch wenn in den meisten Fällen völlig unbegründet. Damit einher gehen meist ähnliche körperliche Symptome sowie Muskelverspannungen, Spannungskopfschmerzen und Schlafstörungen. Gerade bei diesen relativ unspezifischen Angstreaktionen könnte CBD zur Beruhigung einen wertvollen Beitrag leisten.

CBD Produkte - cbdhanfladen.ch

Darum eignet sich CBD zur Beruhigung bei Angst

Mittlerweile weiss man, dass CBD zur Beruhigung des Organismus beitragen kann, schliesslich wurden in vorklinischen Test sowie Studien bereits einige Wirkmechanismen ergründet. Dadurch, dass CBD unter anderem an die Cannabinoid-Rezeptoren, die Vanilloid-Rezeptoren und den 5-HT1A-Rezeptor andockt, beeinflusst es grosse Teile des Nervensystems. So kann CBD beispielsweise entkrampfend, schmerzlindernd und leicht sedierend wirken. Aus diesem Grund wird CBD auch zur Beruhigung bei Einschlafstörungen verwendet.

Studien belegen Wirksamkeit von CBD zur Beruhigung

Studien aus den Jahren 2011 und 2014 deuten darauf hin, dass CBD nicht nur zur Beruhigung eingesetzt werden kann, sondern auch ganz konkret gegen Ängste. Im Rahmen mehrerer Tier- und Humanuntersuchungen fanden brasilianische Wissenschaftler in einer Doppelblindstudie beispielsweise heraus, dass eine Gabe von 400 Milligramm CBD das Angstempfinden von Patienten mit einer generalisierten Angststörung reduzieren konnte.

Auf die mögliche Ursache für diesen Zusammenhang stiessen Wissenschaftler der Vanderbilt University im Jahr 2014. In einem Versuch mit Mäusen entdeckte man nämlich, dass die Cannabinoid-Rezeptoren von Säugetieren einen Einfluss auf den „Fight-or-Flight“-Reflex haben. Laut den Forschern sei dies eine mögliche Erklärung dafür, warum viele Konsumenten angeben, Cannabis zur Reduktion Ihrer Ängste zu nehmen.

Einnahme von CBD zur Beruhigung bei Angstzuständen

Grundsätzlich sollten Sie bei der Einnahme von CBD zur Beruhigung auf die Herstellerangaben zur Dosierung achten. Starten Sie mit 1-2 Tropfen pro Tag bzw. wenn Sie akut Probleme haben, und tasten Sie sich langsam an eine Dosis heran, bei der Sie eine deutliche Besserung verspüren. Erwarten Sie aber nicht zu viel, denn CBD wirkt nicht innerhalb von Minuten. Bis die richtige Dosis gefunden ist, kann es manchmal auch mehrere Wochen dauern.

Ahmea GREEN

Ahmea GREEN
Autor von
www.cbdhanfportal.ch

„Mach das Beste das Du kannst aus dem indischen Hanfsamen und säe ihn überall“
​George Washington​

Unser Bestreben liegt darin Hanf wieder als das zu etablieren was er ist, ein wertvoller Rohstoff für Industrie und Medizin.

CBD Produkte - cbdhanfladen.ch
Klicke hier, um unten einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort: