Nach CBD autofahren. Wir haken nach – Sind CBD und Autofahren vereinbar?

Seit das Bundesamt für Gesundheit im Sommer 2016 grünes Licht für Cannabidiol-Produkte gegeben hat, erfreut sich der Konsum von CBD-haltigen Produkten in der Schweiz aus unterschiedlichsten Gründen grosser Beliebtheit. Da Autofahren hierzulande aber ebenso unverzichtbar ist wie überall auf dem Kontinent, stellt sich vielen Schweizern natürlich die Frage, nach CBD und dem Autofahren. Denn schliesslich handelt es sich auch bei Cannabidiol um ein Cannabinoid, das den Körper auch zahlreichen Ebenen beeinflusst

Darf ich nach CBD Autofahren?

Zunächst einmal eines vorweg: Der Konsum von CBD und Cannabidiol-haltigen Produkten ist in der Schweiz absolut legal. Voraussetzung ist allerdings, dass der THC-Gehalt der entsprechenden Produkte unter dem gesetzlichen Höchstwert von 1 Prozent liegt. Dieser Perspektive nach sollten CBD und Autofahren also ebenso problemlos kombinierbar sein. Das scheint auch logisch, denn erstens ist Cannabidiol nicht psychoaktiv und zweitens ist der THC-Gehalt im Zweifelsfall so gering, dass das THC kaum einen merklichen Einfluss haben kann. Wie so oft, wenn es um Hanf und Cannabinoide geht, bewegen wir uns hier allerdings in einer rechtlichen Grauzone, die das Ganze ein wenig komplizierter macht. An dieser Stelle gibt es nämlich zwei Probleme.

CBD Produkte - cbdhanfladen.ch

Auch in der Schweiz herrscht Nulltoleranz

Die meisten CBD-Produkte enthalten minimale Spuren von THC. Das ist von Gesetzes wegen zwar völlig in Ordnung, kollidiert jedoch mit dem Schweizer Verkehrsrecht. Wie überall in Europa, übrigens auch in den hinsichtlich Cannabis nochmals deutlich liberaleren Niederlanden, gilt eine Nulltoleranz-Politik gegenüber THC im Strassenverkehr. Wollen Sie also nach CBD Autofahren und geraten in eine Kontrolle, kann es sein, dass der Drogentest der Polizei positiv anschlägt. Natürlich ist der THC-Gehalt, der bei einem anschliessenden Bluttest festgestellt wird, deutlich geringer als beim Konsum illegaler Cannabisprodukte.

Das ist rein rechtlich jedoch egal, denn hierzulande gilt eine Person nur dann als „fahrtüchtig“ bzw. „abstinent“, wenn kein THC im Blut nachweisbar ist. THC ist schliesslich THC, unabhängig davon, ob es aus CBD Öl oder einem illegalen Joint stammt. Die Polizei hat derzeit schlicht keine Nachweismöglichkeit, dass die THC-Konzentration durch den Konsum von CBD Produkten verursacht wurde. Allerdings arbeiten Wissenschaftler derzeit an verlässlichen Verfahren, auf deren Basis CBD-Schnelltests entwickelt werden können. Das jedenfalls würde einen Teil der Problematik entschärfen.

CBD Produkte - cbdhanfladen.ch

Warum Sie nach CBD trotzdem nicht Autofahren sollten

Selbst wenn Sie CBD Produkte so gering dosieren, dass der THC-Gehalt im Blut unterhalb der Nachweisgrenze liegt, sollten Sie nicht ins Auto steigen. CBD ist zwar nicht derart wahrnehmungsverändernd wie THC, kann bei entsprechender Dosierung jedoch zu Sedierung und Schläfrigkeit führen. Das beeinträchtigt natürlich auch die Fahrtüchtigkeit und damit die Sicherheit von Ihnen und anderen Verkehrsteilnehmern. Wenn Sie nach CBD Autofahren und angehalten werden, kann die Polizei Ihnen die Weiterfahrt auch dann verwehren, wenn ein etwaiger Drogentest negativ ausfällt.

Das liegt einfach an der Massgabe der Polizei, jeden Fahrzeugführer aus dem Verkehr zu ziehen, der offensichtlich nicht fahrtüchtig ist. Dazu müssen Sie also weder betrunken sein noch viel THC im Blut haben. Auch offensichtlich übermüdete, kranke oder unter Medikamenteneinfluss stehende Fahrer müssen in einem solchen Fall ihren Führerschein abgeben, bis die Fahrtüchtigkeit wieder belegt werden kann.

Nach CBD Autofahren – Ja oder Nein

Um der THC-Problematik aus dem Weg zu gehen, sollten Sie zu CBD Produkten greifen, die einen möglichst geringen THC-Gehalt haben. Mittlerweile gibt es sogar einige Produkte, die gar kein THC enthalten, sodass Sie zumindest in dieser Hinsicht bei einem Drogentest aus dem Schneider wären. Nichtsdestotrotz empfehlen wir Ihnen aus Sicherheitsgründen, nach dem CBD-Konsum nicht hinters Steuer zu steigen, denn die beruhigende Wirkung von CBD kann einen drastischen Einfluss auf Ihre Fahrtüchtigkeit haben.

Lassen Sie sich lieber von jemandem fahren, nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel, gehen Sie zu Fuss oder warten Sie nach dem Konsum, bis die Wirkung wieder nachlässt. Die Antwort auf die Eingangsfrage lautet unserer Empfehlung nach: Nein, CBD und Autofahren sollten Sie aus Sicherheitsgründen nicht miteinander vereinbaren.

Ahmea GREEN

Ahmea GREEN
Autor von
www.cbdhanfportal.ch

„Mach das Beste das Du kannst aus dem indischen Hanfsamen und säe ihn überall“
​George Washington​

Unser Bestreben liegt darin Hanf wieder als das zu etablieren was er ist, ein wertvoller Rohstoff für Industrie und Medizin.

CBD Produkte - cbdhanfladen.ch
Klicke hier, um unten einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort: